Bürokratieabbau durch Liberalisierung der Sprache?

10/02/2010

Weshalb die FDP Zürich nur zwei Antibürokratie-Initiativen publiziert, kann ich nicht verstehen, denn wenn ich ihre Website www.bürokratieabbau.ch durchlese, bräuchte es allerdringendst die Inititative für die konsequente Liberalisierung der Sprache à la FDP!

gefunden unter  http://www.buerokratieabbau.ch/index.php/initiative-ladenoeffnungszeiten/worum-es-geht

Ausschnitt aus der Webseite - Slogan: Der Markt wird es regeln...

Die Sprachliberalisierung à la FDP ist erfreulich oder doch eher nicht? Will die FDP als Spar-Rollenvorbild Furore machen – der SVP muss ja eine Partei die Meisterin zeigen – und ist desewegen auf billigst Teilzeit-Pisa-Durchgefallene zu prekären Erwerbskonditionen ausgewichen?

Slogan: Wir wollen verändern...

Ausschnitt aus der Webseite - Slogan: Wir wollen verändern...

Nicht unähnlich wie das bezüglich Erwerbsverhältnissen in vielen Verkaufsgeschäften bereits heute der Fall ist und absolut nicht kompatibel mit Betreuungssituationen oder einem Studium, ganz entgegen dem Argumentarium der FDP? Denn wieviel % der erwerbstätigen Bevölkerung arbeitet freiwillig nachts, Schicht und sowieso zu prekären Konditionen?

Vielleicht zum Sozialtarif von 20 Rappen pro Satz, dafür ist Grammatik, die Rechtschreibung & Blocksatz egal, die Bedienung der Textverarbeitung sowieso. Hauptsache es ist was zum Lesen da, die Lesenden werdens ja sowieso nicht bemerken oder nicht lesen, da sie ja auch dasselbe Schulsystem durchlaufen sind wie die Schreibenden…

Slogan: Wofür wir kämpfen...

Ausschnitt aus der Webseite - Slogan: Wofür wir kämpfen...

Oder soll es den aktuellen Generationen von SchülerInnen als abschreckendes Beispiel dienen, wie sie NICHT schreiben sollen? Analog der abschreckenden Sätze auf den Zigarettenpackungen?

Oder wollen sie die LehrerInnen entlasten und haben für sie bzw ihre SchülerInnen auf ihren Websiten plus einigen PDFs deshalb optimierte Rechtschreibekorrigier-Vorlagen erstellt?
Judihui, wer findet (zuerst) die vielen Fehler? Mir ist nicht klar, wie ich das Ganze interpretieren soll.

Untenstehendes lese ich auf der Seite „3 Gründe gegen die Bürokratie“, stutze, lasse es mir auf der Zunge vergehen und frage mich, wo ich denn meinen Drittel Einkommen an Steuern, Gebühren und Abgaben abholen gehen kann? Bei der entbürokratisierten FDP? Solcherlei kommunistischen Ansätze hegt ja nicht mal die SP oder andere linke Parteien! Hut ab vor soviel Engagement für die Steuerzahlenden dieses Staates! Aber wer das finanzieren soll…

Ausschnitt aus der Webseite - Slogan: es braucht klare Worte...

Ausschnitt aus der Webseite - Slogan: Es braucht klare Worte...

Was das mit den Steuern, Abgaben & Gebühren mit Bürokratieabbau zu tun haben soll, kann ich nicht ganz nachvollziehen. Oder ist dieser Drittel im Soge der 69 Milliarden, die der UBS damals ohne Vorbehalte, Einschränkungen und bedingungslos  zugesteckt wurden, nun als kleiner Zustupf für Mittelstandsfamilien, sozusagen als Schweigegeld zu verstehen? Dafür wird nun bei den SozialhilfeempfängerInnen, AsylantInnen, etc. nun jeder ausbezahlte Fünfer mindestens dreimal geprüft, womöglich wiedermal das sonst schon bescheidene Taschengeld gekürzt, mit fünf Unterschriften versehen, um die diesbezüglich potentiell erwarteten Verluste wieder aufzufangen…

Da können wenige gierige Personen, hauptsächlich InvestmentbankerInnen die gesamte Wirtschaft an die Wand fahren, Millionen, nein Milliarden von Menschen weltweit verlieren deswegen ihren Job, rutschen Richtung Armut, finden keine existenzsichernde Stelle mehr, höchsten noch eine prekäre Anstellung auf Abruf bei voll liberalisierten Geschäften, um die Schönwetterspitzen abzudecken, ihre hart erarbeiteten Sparbatzen haben sich in Luft aufgelöst, ihre Altersvorsorge genauso… In der Schweiz wird deswegen demnächst über die Senkung des BVG-Umwandlungssatzes abgestimmt, damit die Versicherungen ihre relativ hohen Aufwände weiterhin abbuchen können (ist das auch eine Art Schweigegeld, finanziert von der ewerbstätigen Bevölkerung?), die Banken werden mit Milliarden vor dem Untergang bewahrt, aber Auflagen, Auslegeordnung der Finanzen, Vorschriften bezüglich Vermögen oder Kontrollen, genau das, was bei jeder Sozialhilfebezügerin, jedem Sozialhilfebezüger im Falle von Unterstützung gnadenlos durchexerziert wird, um Scheinsozialfälle vom staatlichen Topf fernzuhalten, um „Unnötiges“ nicht zahlen zu müssen, um zu sparen, nein, das gilt für Banken nicht. Okey, die bezogen damals ja auch nicht nur zwei Tausend Franken pro Monat sondern benötigten fast 70 Milliarden und zwar sofort. In der Schweiz. Weit mehr anderswo.

Mehrere Milliarden an Boni wurden unverständlicherweise kurz nach dem finanziellen Desaster ausbezahlt, sprich, die staatliche Unterstützung wurde mindestens teilweise in Boni umgewandelt und auch demnächst fliessen sie wieder, diese Anreize, mit meinem Pensionskassengeld, meinem Gesparten und dem von Millionen anderen Erwerbstätigen zu spekulieren, wieder sich Richtung Abgrund bewegen. Daraus ist exemplarisch sichtbar, wie wunderbar der von der FDP vielgepriesene „freie Markt“ wirklich funktioniert…
Dafür sind die 10 Milliarden, die kaum eine Jahresrunde Boni ausmachen, die von den Banken benötigt würden, um den Sparkapitalschutz von CHF 100’000.- pro Person in der Schweiz sicherzustellen, viel zu teuer – hey Leute, ich versteh die Welt nicht mehr!
Auch heute noch werden Boni in Milliardenhöhe ausgeschüttet von der Bank die am staatlichen Topf hängt, obwohl noch nicht das ganze Geld, das eingeschossen wurde, zurückbezahlt ist! Und gleichzeitig sind die durchschnittlichen Löhne der InvestmentbankerInnen, wie ich heute in der Zeitung lese, von 271/- jährlich auf 355/- jährlich gestiegen…. ich bin da wohl voll im falschen Film?

Aus der Webseite - Slogan: Für ein liberales System...

Ausschnitt aus der Webseite - Slogan: Für ein liberales System...

Zurück zu der sprachlich liberalisierten Bürokratieabbau-Initiativen-Website der FPD Zürich. Dass mehrere Personen dran gearbeitet haben, ist aus dem pseudomaskulistischen Schreibstil ersichtlich: bei den Gebäudesanierungen sind die Frauen in knapp homöopathischen Dosen sichtbar, genauso im „Hintergrund“, bei den Ladenöffnungszeiten immerhin ab und zu, hauptsächlich dort, wo prekäre Erwerbsverhältnisse angeboten werden sind sie nicht explizit ausgeschlossen…
Aber bis zur die Kundin ist Königin hats bei weitem nicht gereicht, das wird noch ein langer steiniger Weg.

Optimistisch gesehen hat die FDP Zürich bezüglich sprachburkafreiem Deutsch ein noch etwas höheres Entwicklungspotential als bei der Rechtschreibung, Blocksatz & Textverarbeitungsbedienung! Wir können nur hoffen, dass sie diese Herausforderung genauso konsequent umsetzen will wie ihre Initiativen!
Quellenangaben
Sämtlichen hier verwendeten Textausschnitte enstammen der Webseite www.bürokratieabbau.ch und waren auch am 10. Februrar 2010 noch vorhanden – anscheinend hat sich bis anhin noch niemand an der liberalisierten deutschen Sprache gestört…

Advertisements

Aldi in Sprachburkadeutsch

17/11/2009

Von Aldi hatte ich vor wenigen Tagen ein riesiges Inserat in den Zeitungen gelesen:

Aldi-Inserat

Liebe Kunden, wir bedauern ausserordentlich den Ausverkauf des All-in-one-PC/Entertainment-Center! Wir wurden total überrannt!

Das All-in-one-PC/Entertainment-Center mit Touchscreen war bedauerlicherweise bereits nach kurzer Zeit in allen ALDI SUISSE-Filialen ausverkauft. Aufgrund der unerwartet grossen Nachfrage haben wir beim Produzenten sofort weitere Geräte nachbestellt! Persönliche Bestellungen dieses Artikels nehmen wir in den nächsten Tagen in jeder ALDI-SUISSE-Filiale entgegen. Unsere Bestellmengen orientieren sich stets nach bestem Wissen und Gewissen an Hand unserer bisherigen Erfahrungen.

ALDI SUISSE hat am 12.11.2009 für Fr. 999.- einen Medion/Akoya-PC im Angebot. Dieser mit Touchscreen-Technologie ausgerüstete PC war bedauerlicherweise innert kürzester Zeit in allen ALDI SUISSE-Filialen ausverkauft. Da die Nachfrage die Vorräte unmittelbar nach der Ladenöffnung um ein Vielfaches überstieg, gingen zahlreiche Kunden leer aus. Wir bedauern diesen Umstand ausserordentlich. Gerne hätten wir allen Interessenten einen solchen PC verkauft. Liegt es doch im ureigensten Interesse eines Detailhändlers, den Kunden die gewünschten Produkte zu verkaufen, statt jene zu enttäuschen. Das Verkaufspersonal hat deshalb gestern in den Filialen die Kundendaten der jeweiligen Interessenten aufgenommen, um diesen bei einer Nachlieferung dennoch die Chance eines Erwerbs zu ermöglichen. Unser Verkaufspersonal wird auch noch in den nächsten Tagen Bestellungen entgegennehmen. Für Sie als Kunde ist eine solche Bestellung unverbindlich.

Aufgrund der ausserordentlichen Nachfrage haben wir bereits eine grössere Nachlieferung beim Hersteller in Auftrag gegeben.

Wir bitten alle enttäuschten Kunden um Entschuldigung! Wir werden versuchen, die Kundenwünsche mittels spezieller Nachlieferungen im Nachhinein bestmöglich zu erfüllen. Wir danken für Ihr Verständnis und für Ihre Treue!

Ihr ALDI SUISSE-Team

Auf Kundinnen will Aldi anscheinend voll verzichten, denn weshalb sonst schreibt diese Firma ihre Kundinnen nicht auch direkt und ohne Umwege an wie sie es für Kunden ganz selbstverständlich praktiziert?

Oder verwendet Aldi Sprachburka-Deutsch? Das stammt ja aus einer zum Glück verflossenen Epoche, als die (verheiratete) Frau noch Eigentum des Mannes war und nichts zu berichten hatte – in der Schweiz wurde dieser beschämende Zustand immerhin vor über 20 Jahren durch das neue Ehegesetz 1988 offiziell beendet.

Eins muss ich Aldi lassen, es ist konsequent in Sprachburka geschrieben und nicht in Pseudomaskulistisch!

Den Newsletter hab ich gleich mal abbgestellt, das brauch ich nicht, da geb ich mein Geld nicht mehr aus – hey, da braucht es eine Verifizierung fürs Abbestellen! Ich fass es nicht…

Ich habe mal geschrieben und warte nun gespannt auf die Antwort.


Werbemails in Sprachburka – I

09/11/2009

Eine meiner Mailadressen wird häufig von mir wildfremden Personen benutzt – bewusst oder unbewusst. Mit dieser Mailadresse hab ich schon allerhand erlebt und werde täglich mit x Spamlettern eingedeckt – sie tarnen sich zwar als Newsletters, aber meine Einwilligung, die zu erhalten, habe ich jedoch nie gegeben!

Auch viele weitere Datenschutzverletzungen waren dabei – oder möchtest du, dass wenn du einen Tippfehler in deiner Mailadresse machst, dass plötzlich wildfremde Leute deine Mails erhalten, allenfalls übers Login der betreffenden Website auch deine Daten abfragen können, weil das mies eingestellte System einfachste Tippfehler nicht abfangen kann?

Wie ich feststellte, sind die meisten diesbezüglichen Spamletters in meist einwandfreiem Sprachburka geschrieben, das ich ab sofort als Synonym für maskulistisches Deutsch genauso wie pseudomaskulistisches Deutsch verwende.

Laufend werde ich über die entsprechende Korrespondenz hier informieren.

Letzte Woche habe ich habe zwei der Mailabsendenden angeschrieben und sie sie auf ihr Sprachburka aufmerksam gemacht. Auch, dass ich ihr Spamletter nie bestellte und dass ich an den Infos nicht interessiert sei, solange sie nur in Sprachburka angeboten werden. Mit der Schlussfolgerung, dass sie meine Mailadresse streichen sollen. Einzig die Erlaubnis erteilte ich, mich ein Mal noch zu kontaktieren, sobald ihr Angebot auch in Sprachburkafrei verfügbar ist, damit ich mir überlegen kann, ob ich den Newsletter nun aktiv bestellen will oder nicht.

hotel24@hotel24.eu
die haben bis heute noch nicht geantwortet…
Da werd ich nachhaken.

info@news-magazin.ch
die haben sofort geantwortet, sogar die Newsletterbestellseite auf Sprachburkafrei umgestellt. Aber die restliche WebSite sowie der Inhalt des Newsletters trieft von Sprachburka, das Muster siehe weiter unten.

Mich erstaunt hierbei folgender Ausschnitt aus dem Konzept

Versand
Der Newsletter wird an deutschsprachige eMail Kontakte versendet. Die Inhaber der eMail-Adressen haben sich offiziell durch das Double Opt-in Verfahren angemeldet. Dadurch werden nur Kunden den Newsletter erhalten, welche interessiert sind an Ihrer Information und Werbung.

Weshalb ich dann diesen Spamletter bekommen hab, obwohl ich daran ja gar nicht interessiert bin und definitiv auch nie meine Einwilligung dafür gegeben habe…
oder liegt es daran dass die Mailadresse klar als die einer Frau erkennbar ist?

Gibt noch viel zu tun!